Entdeckungsreise 5 – Gottes Volk

Welche Geschichten enthält diese Entdeckungsreise Gottes Volk?

Mit der hervorgehobenen Geschichte können Sie sich im Buch „100 Bibel-Entdecker-Geschichten“ ausführlich beschäftigen.

Gottes Ordnungen           2 Mose 20,2−8.12−17
Das goldene Kalb           2 Mose 32,1−14
Josua, der Anführer           Josua 1,1−11
Über den Jordan           Josua 3,9−17
Der Fall Jerichos           Josua 6,6−20

 

Allgemeine Tipps: Wie unternehme ich eine Entdeckungsreise?

  • Benutzen Sie immer eine Bibel in kinderfreundlicher Übersetzung, wenn Sie auf Entdeckungsreise gehen. Schlagen Sie die Bibelverse in einer Bibel nach, auch wenn sie im Buch #100 Bibel-Entdecker-Geschichten# abgedruckt sind. Das hilft den Kindern, Sicherheit im Umgang mit der Bibel zu gewinnen und mit ihrer Größe und der Anzahl der Seiten vertraut zu werden.
  • Sich in der Bibel zurechtzufinden, kann auch für Sie selbst eine Herausforderung sein. Jede Bibelstelle ist auf die gleiche Weise angegeben. Ein Beispiel: 1 Mose 2,15–22
  • Benutzen Sie das Inhaltsverzeichnis der Bibel, um das angegebene Buch (oder die Bücher) zu finden, das in dieser Entdeckungsreise gelesen wird. In diesem Beispiel heißt das Buch „1 Mose“.
  • Jedes Buch der Bibel ist in Kapitel eingeteilt. In diesem Beispiel wird aus dem Kapitel 2 gelesen.
  • Jedes Kapitel ist in Verse aufgeteilt. In diesem Beispiel werden die Verse 15–22 gelesen. In den meisten Bibeln sind die Verszahlen sehr klein direkt im Text angegeben.
  • Viele der Entdeckungsreisen enthalten fünf Entdeckergeschichten aus demselben Teil der Bibel. Sie finden die nächste Stelle also leichter, wenn Sie ein Lesezeichen verwenden.
  • Die Bibel besteht aus vielen „Büchern“, die zusammen ein einziges Buch bilden. Versuchen Sie herauszufinden, welche Art von „Buch“ Sie gerade entdecken: Ist es ein historisches Buch oder ein Brief? Lesen Sie Worte, die ein Prophet gesagt hat oder die als Lied geschrieben wurden?
  • Nehmen Sie sich Zeit, die Bilder in 100 Bibel-Entdecker-Geschichten anzusehen und darüber auszutauschen. Sie finden online noch mehr über dieses Thema in „Wie nutze ich 100 Bibel-Entdecker-Geschichten?“
  • Wenn Sie diese Entdeckungsreise beendet haben, benutzen Sie den Auswertungsbogen.

 

Biblischer Hintergrund dieser Entdeckungsreise: Einführung in diesen Teil der Bibel

Gottes Verheißung an Abraham schloss Land und Familie ein. 1 Mose erzählt die Geschichte seiner nächsten Nachfahren. 2 Mose bestätigt die Verheißung insofern, dass das Volk Israel von Gott als sein Volk eingesetzt wird. Dennoch sind diese Menschen noch weit von dem Land entfernt, das Gott ihnen versprochen hat.

Der Moment, in dem Gott den Menschen seine Ordnungen übergibt, ist eine Schlüsselszene. Sie waren erwählt, geliebt und gerettet von Gott, bevor die Ordnungen erlassen wurden (2 Mose 19,1−6). Die Zehn Gebote wurden Mose von Gott auf dem Berg Sinai gegeben, nicht, um eine Liste von Regeln aufzustellen, die den Menschen die Lebensfreude und die Freiheit nehmen sollten. Sie sollten als eine Art Rahmen für ihre Beziehung mit Gott, untereinander und mit materiellem Besitz funktionieren.

Auch das Land ist ein Geschenk. Gott macht den Weg frei, indem er den Jordan teilt und ihnen im Kampf den Sieg schenkt. Das Steindenkmal, dass die Israeliten errichten, nachdem sie den Fluss überquert haben, wird noch Generationen nach ihnen daran erinnern, was Gott getan hat. Das Land wird ihnen nicht gegeben, damit sie sich den anderen Völkern überlegen fühlen können, sondern damit sie einen sicheren Ort haben, an dem sie wachsen können, Gott anbeten können und ein Zeugnis von Gottes rettender Kraft und Liebe für die angrenzenden Nationen sein können.


Hinweise für die Begleitung der Kinder: Welche Themen behandeln die fünf Geschichten dieser Entdeckungsreise?

Wenn Sie mit der Entdeckungsreise 5 beginnen, sehen Sie sich noch einmal gemeinsam an:

  • Das Bild, auf dem Gott Abraham verspricht, dass seine Nachkommen zahlreicher als die Sterne am Himmel sein würden (#100 Bibel-Entdecker-Geschichten# Seite 16) und
  • Das Bild, auf dem Moses und Gottes Volk das Rote Meer überqueren und in Richtung gelobtes Land fliehen können (#100 Bibel-Entdecker-Geschichten#  Seite 28)

In den folgenden fünf Geschichten wird beschrieben, was als nächstes passierte – wie wurde diese riesige Gruppe von Menschen zu Gottes Volk in ihrem neuen Land?

  • Vielleicht fangen Sie mit der Geschichte „Josua, der Anführer“ an. Diese Hauptgeschichte verbindet zwei wichtige Themen: die Erfüllung der Verheißung Gottes und Gottes Anweisungen an den neuen Anführer. Sie werden erklären müssen, dass Mose das Volk gar nicht in das Land geführt hat, das Gott ihnen versprochen hat – diese Aufgabe fiel auf Josua. Dieser Teil der Geschichte findet etwa 40 Jahre nach der Durchquerung des Roten Meeres statt. Bauen Sie Spannung auf – das Volk wird endlich das versprochene Land betreten.
  • In dieser Hauptgeschichte erinnert Gott Josua an die Ordnungen, die er dem Volk gegeben hat, damit sie wussten, wie sie am besten Leben können. Begleiten Sie die Kinder 40 Jahre in der Zeit zurück und lesen Sie darüber in „Gottes Ordungen“.
  • „Das goldene Kalb“ erzählt noch genauer, warum Gott Josua auswählte, nach Mose der Anführer Israels zu sein. Josua begriff Gottes Ordnungen so gut, dass er anscheinend der Einzige war, der nicht an der Anfertigung des goldenen Kalbes beteiligt war, während Mose nicht da war (offensichtlich hatten alle anderen das zweite Gebot nicht verstanden, sogar Moses Bruder Aaron hatte es missverstanden). Josuas Ergebenheit an Gott ließ ihn zu Moses klarem Nachfolger werden. Von diesem Punkt an wurde er bereits zum Anführer ausgebildet.
  • Mit Josua als Anführer, erzählen die anderen zwei Geschichten in der Entdeckungsreise 5 von seinen ersten großen Taten. Die Durchquerung des Jordans erinnert an die frühere Durchquerung des Roten Meeres und Gott beweist wieder seine Macht, als der Kampf beginnt.

 

Welche Bedeutung hat die Entdeckungsreise heute?

Was Josuas Stellung als Anführer stützt, ist, dass es eine richtige Art zu leben gibt. Wenn Sie die Geschichten gemeinsam entdecken, betonen Sie folgende Themen:

  • Dieselben Ordnungen gelten heute. Sie könnten gemeinsam Gottes Zehn Gebote oder „Anweisungen“ in einer Sprache aufschreiben, die für Kinder Sinn macht.
  • Es ist einfach, andere Dinge wichtiger zu nehmen als Gott. Eine Zeitung, Zeitschrift oder eine Sendung im Fernsehen könnte Hinweise liefern, welche Formen das annehmen kann.
  • Gott fordert immer noch Menschen auf, anders zu sein – und Gottes Macht zu erleben. Auf Gottes Seite zu sein bedeutet, auf der Gewinnerseite zu sein in dem geistlichen Kampf, der geführt wird.

 

Welche Fragen können ins Blickfeld rücken?

Was ist, wenn ich die Zehn Gebote nicht halten kann?

Wahrscheinlich wird es offensichtlich werden, dass niemand alle Zehn Gebote einhalten kann. Ein Kind wird sich wahrscheinlich wundern, was der Sinn von Regeln ist, die man nicht halten kann, selbst wenn man es versucht. Diese Regeln repräsentieren Gottes höchsten Anspruch – nicht weil er ein strenger Lehrer ist, der nur darauf wartet, dass wir Fehler machen, sondern weil er uns liebt und will, dass wir zusammen in Frieden und Freude leben.

Es ist also wichtig zu versuchen, sich an diese Regeln zu halten, weil sie sehr wohl Sinn machen – und weil sie uns helfen zu zeigen, wie anders Gottes Menschen wirklich sind. Aber wenn wir versagen – und das tun wir alle – dann können wir zu Gott kommen und zugeben, wie schwer wir das finden und ihn um Hilfe bitten. Das Leben und der Tod von Jesus mehr als 1000 Jahre danach machen es für uns möglich, Freunde von Gott zu bleiben, auch wenn wir nicht immer so leben können, wie er es will.

Wie konnte Gott sein Volk dazu auffordern, alle in Jericho zu töten?

Sie werden gerade zusammen das sechste Gebot gelesen haben: Du sollst nicht töten. Gottes Anweisungen scheinen in direktem Gegensatz dazu zu stehen – und in direktem Gegensatz zu Mitleid und Fairness zu stehen. Es ist ein schwieriges Thema – eines, das Sie sicher noch öfter beschäftigen wird auf den Entdeckungsreisen durch die Bibel. Seien Sie vorbereitet, zuzugeben, wenn Sie diese Frage irritierend finden und dass Sie bereit sind, immer wieder darüber zu reden.

 

Wieder darf man den Kontext nicht außer Acht lassen. Die Menschen, die in Jericho lebten (und in fast ganz Kanaan) waren sehr böse. Darüber kann man in 1 Mose 15,16 lesen. Sie lebten auf eine Art, die das genaue Gegenteil von den Ordnungen widerspiegelte, die Gott seinem Volk gegeben hatte. Gott ist ein liebender Gott – aber er duldet fortwährendes böses Verhalten nicht. Er hat der Sünde den Kampf angesagt – und in dieser biblischen Geschichte werden seine Menschen dazu aufgefordert, Teil dieses Kampfes zu sein.

Behalten Sie im Blick, dass Rahab, die beschloss, sich auf die Seite von Gottes Volk zu stellen, gerettet wurde. 2 Petrus 3,9 betont, dass Gott mehr als willig ist, Menschen, die sich ihm zuwenden, zu seinem Volk zu zählen.

 

Kreatives Gebet: Worüber rede ich mit Gott?

Gott gibt seinen Menschen zehn Ordnungen (Gebote) um ihnen zu zeigen, wie sie leben sollen.
Diese Ordnungen gelten heute auch noch. Schreiben Sie sie auf; schauen Sie erst dann in einer Bibel in 2 Mose 20,1−17 nach, wie viele Sie richtig haben. Wenn Sie die Bibel gerade sowieso in der Hand haben, blättern Sie durch die Bücher 3 bis 5 Mose und zeigen Sie, dass Gott diese Regeln mit vielen Beispielen und Details erklärt und erweitert hat.

Gott wollte, dass jeder wusste, wie man sein Leben nach ihm richten kann. Deshalb war er traurig und ärgerlich, wenn sein Volk ihm nicht gehorchte, weil es zeigte, dass sie ihm nicht vertrauten, dass er wusste, was das Beste für ihr Leben war. Josua, der Anführer nach Mose, gehorchte allem, was Gott sagte und schaffte es, Jericho einzunehmen.

Unterhalten Sie sich über Regeln, die es bei Ihnen zuhause gibt, in der Schule, beim Fußball, im Schwimmbad und so weiter. Gibt es Regeln, wann es ins Bett geht, was im Fernsehen angesehen wird oder vielleicht, wie lange am Computer Zeit verbracht wird? Warum denken die Kinder, gibt es diese Regeln zuhause? Warum ist es wichtig, sich im Sport an Regeln zu halten?

Erklären Sie, dass diese Regeln dafür da sind, dass alle glücklich miteinander leben können, fair miteinander umgehen und sicher und gesund zu bleiben.

Bitten Sie gemeinsam Gott um Vergebung für die Regeln Gottes, die Sie gebrochen haben. Versichern Sie die Kinder, dass Gott denen vergibt, denen das leid tut, was sie gemacht haben. Bitten Sie Gott, dass er Ihnen hilft, seine Regeln einzuhalten, zuhause, in der Schule und so weiter.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*