Entdeckungsreise 16 – Gute Nachricht für alle

Welche Geschichten enthält diese Entdeckungsreise Gute Nachricht für alle?

Mit der hervorgehobenen Geschichte können Sie sich im Buch „100 Bibel-Entdecker-Geschichten“ ausführlich beschäftigen.

Saulus trifft Jesus                                  Apostelgeschichte 9,1−12
Weitersagen                                                               Apostelgeschichte 14,8−22
Bericht und Beschluss                                           Apostelgeschichte 15,4−16
Reisen und unterweisen                                       Apostelgeschichte 16,6−15
Schiffbruch!                                                              Apostelgeschichte 27,20−26.39−44

 

Allgemeine Tipps: Wie unternehme ich eine Entdeckungsreise?

  • Benutzen Sie immer eine Bibel in kinderfreundlicher Übersetzung, wenn Sie auf Entdeckungsreise gehen. Schlagen Sie die Bibelverse in einer Bibel nach, auch wenn sie im Buch #100 Bibel-Entdecker-Geschichten# abgedruckt sind. Das hilft den Kindern, Sicherheit im Umgang mit der Bibel zu gewinnen und mit ihrer Größe und der Anzahl der Seiten vertraut zu werden.
  • Sich in der Bibel zurechtzufinden, kann auch für Sie selbst eine Herausforderung sein. Jede Bibelstelle ist auf die gleiche Weise angegeben. Ein Beispiel: 1 Mose 2,15–22
  • Benutzen Sie das Inhaltsverzeichnis der Bibel, um das angegebene Buch (oder die Bücher) zu finden, das in dieser Entdeckungsreise gelesen wird. In diesem Beispiel heißt das Buch „1 Mose“.
  • Jedes Buch der Bibel ist in Kapitel eingeteilt. In diesem Beispiel wird aus dem Kapitel 2 gelesen.
  • Jedes Kapitel ist in Verse aufgeteilt. In diesem Beispiel werden die Verse 15–22 gelesen. In den meisten Bibeln sind die Verszahlen sehr klein direkt im Text angegeben.
  • Viele der Entdeckungsreisen enthalten fünf Entdeckergeschichten aus demselben Teil der Bibel. Sie finden die nächste Stelle also leichter, wenn Sie ein Lesezeichen verwenden.
  • Die Bibel besteht aus vielen „Büchern“, die zusammen ein einziges Buch bilden. Versuchen Sie herauszufinden, welche Art von „Buch“ Sie gerade entdecken: Ist es ein historisches Buch oder ein Brief? Lesen Sie Worte, die ein Prophet gesagt hat oder die als Lied geschrieben wurden?
  • Nehmen Sie sich Zeit, die Bilder in 100 Bibel-Entdecker-Geschichten anzusehen und darüber auszutauschen. Sie finden online noch mehr über dieses Thema in „Wie nutze ich 100 Bibel-Entdecker-Geschichten?“
  • Wenn Sie diese Entdeckungsreise beendet haben, benutzen Sie den Auswertungsbogen.

 

Biblischer Hintergrund dieser Entdeckungsreise: Einführung in diesen Teil der Bibel

Saulus (oder Paulus), der wütende Gegner der Nachfolger von Jesus, hat eine Begegnung mit Jesus, wird von Gott berufen und wird mit der Unterstützung der anderen Gläubigen zu einem aufrichtigen Christen. Dieses dramatische Treffen mit dem auferstandenen Christus führte zu einer vollständigen Veränderung. Es war die Schlüsselszene, die sein komplettes weiteres Leben und seinen Dienst bestimmte. Mit seiner Bekehrung kam auch der Auftrag, die Gute Nachricht zu den Heiden und ihren Königen zu bringen und zu den Menschen von Israel (Apostelgeschichte 9,15). Den Rest seines Lebens widmete er dieser Aufgabe.

Paulus wird von der Gemeinde von Antiochia ausgesandt und wir verfolgen die Route seiner Missionsreise über eine Anzahl von Städten, die in der heutigen südlichen Türkei liegen. Die Resonanz war unterschiedlich, mit einer Menge Gegenwind, aber in jeder Stadt hinterließ er einige Christen.

Es gab einen Streit in der frühen Gemeinde, wer als wahrer Gläubiger angesehen werden konnte. Der Konflikt wurde konstruktiv gelöst, als sich die Gläubigen gemeinsam trafen, jedem die Möglichkeit gaben, seine Ansichten darzulegen, aber dennoch offen für die Führung des Heiligen Geistes blieben. Apostelgeschichte 15 ist ein ausschlaggebendes Kapitel, weil es die Einbeziehung der Heiden in die Gemeinde bestätigt jedoch ohne die Notwendigkeit, alle Feinheiten der jüdischen Gebote zu beachten.

Paulus folgende Reisen führen ihn nach Griechenland und schließlich nach Rom. Er ist zwar in Gefangenschaft, aber das feste Vorhaben, die Gute Nachricht zu predigen, ganz egal wie die Umstände sind und wie stark der Widerstand ist, sind offensichtlich. Dies war kein unglückliches Ende von einem wunderbaren Dienst. Vielmehr ermöglichte es Paulus, die Gute Nachricht an bedeutende politische Personen weiterzugeben.

Die ganze Zeit über ist seine Motivation die Berufung durch Gott, eine lebendige Begegnung mit dem auferstandenen Christus, die Erfahrung der verändernden Kraft des Geistes und ein Gefühl der Dringlichkeit dieser Aufgabe. Das soll auch unsere Motivation für den Dienst sein.

 

Hinweise für die Begleitung der Kinder: Welche Themen behandeln die fünf Geschichten dieser Entdeckungsreise?

Diese Geschichten aus der Apostelgeschichte führen Lukas’ Geschichte von der frühen Gemeinde fort. Wir verfolgen hier meist die Lebensgeschichte von Paulus und die Abenteuer, die sich entwickeln. Einige Details sind besonders anschaulich. Das liegt daran, dass Lukas Paulus tatsächlich kannte und ihn bei einigen dieser Ereignisse begleitete.

Lukas zeigt uns, wie Gottes Plan und nicht Paulus’ eigene Ideen den Weg angibt. Mehrere Male werden Paulus und seine Freunde daran gehindert, einen bestimmten Weg einzuschlagen oder werden in eine unerwartete Richtung geführt.

 

Welche Bedeutung hat die Entdeckungsreise heute?

Diese Geschichten erinnern uns daran, dass wir, egal wer und wo wir sind, Teil von Gottes Arbeit sein können. Es schien sehr unwahrscheinlich, dass ausgerechnet Paulus ein Christ werden würde, aber Gott half ihm, sich zu verändern. Einige der Orte und Situationen, in denen Paulus und seine Freunde sich wiederfanden, schienen nicht gerade geeignet, die Gute Nachricht zu verbreiten, aber Gott wirkte dort und durch sie.

Wir werden außerdem daran erinnert, dass Gott uns immer begleiten und führen wird, egal wie schwierig die Dinge aussehen und egal wie groß der Widerstand oder sogar die Gefahr sind.

 

Welche Fragen können ins Blickfeld rücken?

Wie führt uns Gott? Paulus scheint von Gott auf sehr merkwürdige Art geführt worden zu sein. Er hatte Visionen von Menschen oder Engeln – und wie hat „Gottes Geist“ ihn daran gehindert, einen bestimmten Weg einzuschlagen?

Der Führung Gottes zu folgen ist wichtig für Christen, aber es ist nicht immer leicht, sicher zu sein, was Gott von uns will. Es ist sehr selten, dass wir eine Vision erhalten, die uns ganz genau erklärt, was wir tun sollen, aber sogar das kommt bei einigen Menschen vor. Hier sind Dinge, die dir vielleicht helfen, Gottes Führung zu erkennen:

  • Was steht in Gottes Wort? Wenn in der Bibel steht, dass etwas Bestimmtes auf jeden Fall falsch ist, dann wird Gott dich nicht dahin führen, es zu tun.
  • Je näher du an Gott dran bist (durch Reden und Zuhören jeden Tag und dadurch, dass du andere triffst, die ihn lieben), desto wahrscheinlicher wirst du wissen, was er von dir will.
  • Manchmal sind wir uns bei einer bestimmten Sache sicher, dass wir sie tun sollen und reden darüber mit Gott. Dann passiert etwas und wir werden daran gehindert, es zu tun. Das kann auch Gottes Führung in uns sein, und oft hat er etwas anderes und besseres mit uns vor. Wahrscheinlich ist das auch geschehen, wenn Gottes Geist Paulus daran gehindert hat, einen bestimmten Weg zu gehen.

 

Kreatives Gebet: Worüber rede ich mit Gott?

Sehen Sie sich an, wie die frühe Gemeinde gewachsen ist, weil Gott Männer und Frauen losschickte, um anderen von Jesus zu erzählen. Viele Menschen wurden Nachfolger, aber in diese frühen Missionare mussten Gefahr und harte Umstände erleben. Manchmal war ihr Leben in Gefahr. In vielen Teilen der Erde ist es noch heute so gefährlich, die Gute Nachricht weiterzuerzählen.

Reden Sie mit den Kindern darüber, wie sie für Menschen beten können, die die Nachricht von Jesus an andere Menschen weitergeben. Wenn ihre Gemeinde Missionare unterstützt, versuchen Sie Fotos und einige Informationen über sie zu bekommen. Oder suchen Sie Informationen von einer christlichen Hilfsorganisation oder Entwicklungshilfe heraus. Organisationen wie „Open Doors“ haben das Ziel, weltweit Christen, die verfolgt werden, zu unterstützen. Das sind Menschen, die Christen geworden sind, aber deshalb ihren Job verloren haben, ihre Familie verlassen mussten oder wegen ihres Glaubens verletzt worden sind. Und denken Sie auch daran, dass es in mehr als 130 Ländern auf der ganzen Welt Arbeiten des Bibellesebundes gibt. Sie können mehr darüber auf www.su-international.org/ herausfinden.

Beten Sie gemeinsam für Gottes Schutz für die, von denen Sie etwas herausgefunden haben. Bitten Sie den Heiligen Geist, sie zu erfüllen und sie für ihren Dienst auszurüsten. Ermutigen Sie die Kinder, ein Foto oder den Namen zu behalten, in die Nähe ihres Bettes zu legen und jeden Tag für sie zu beten.

Kinder möchten gerne auch etwas tun, wenn sie für etwas beten, seinen sie also bereit, ihrem Gebet etwas Praktisches folgen zu lassen.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*