Entdeckungsreise 17 – Zu Gott gehören

Welche Geschichten enthält diese Entdeckungsreise Zu Gott gehören?

Mit der hervorgehobenen Geschichte können Sie sich im Buch „100 Bibel-Entdecker-Geschichten“ ausführlich beschäftigen.

Gott macht alles gut                                              Römer 8,28−39
Gottes Geist                                                             Galater 5,22−26
Gottes Waffenrüstung                        Epheser 6,10−17

Sei froh!                                                                     Philipper 4,4−9
Gib nicht auf!                                                           Kolosser 1,21−23a

 

Allgemeine Tipps: Wie unternehme ich eine Entdeckungsreise?

  • Benutzen Sie immer eine Bibel in kinderfreundlicher Übersetzung, wenn Sie auf Entdeckungsreise gehen. Schlagen Sie die Bibelverse in einer Bibel nach, auch wenn sie im Buch #100 Bibel-Entdecker-Geschichten# abgedruckt sind. Das hilft den Kindern, Sicherheit im Umgang mit der Bibel zu gewinnen und mit ihrer Größe und der Anzahl der Seiten vertraut zu werden.
  • Sich in der Bibel zurechtzufinden, kann auch für Sie selbst eine Herausforderung sein. Jede Bibelstelle ist auf die gleiche Weise angegeben. Ein Beispiel: 1 Mose 2,15–22
  • Benutzen Sie das Inhaltsverzeichnis der Bibel, um das angegebene Buch (oder die Bücher) zu finden, das in dieser Entdeckungsreise gelesen wird. In diesem Beispiel heißt das Buch „1 Mose“.
  • Jedes Buch der Bibel ist in Kapitel eingeteilt. In diesem Beispiel wird aus dem Kapitel 2 gelesen.
  • Jedes Kapitel ist in Verse aufgeteilt. In diesem Beispiel werden die Verse 15–22 gelesen. In den meisten Bibeln sind die Verszahlen sehr klein direkt im Text angegeben.
  • Viele der Entdeckungsreisen enthalten fünf Entdeckergeschichten aus demselben Teil der Bibel. Sie finden die nächste Stelle also leichter, wenn Sie ein Lesezeichen verwenden.
  • Die Bibel besteht aus vielen „Büchern“, die zusammen ein einziges Buch bilden. Versuchen Sie herauszufinden, welche Art von „Buch“ Sie gerade entdecken: Ist es ein historisches Buch oder ein Brief? Lesen Sie Worte, die ein Prophet gesagt hat oder die als Lied geschrieben wurden?
  • Nehmen Sie sich Zeit, die Bilder in 100 Bibel-Entdecker-Geschichten anzusehen und darüber auszutauschen. Sie finden online noch mehr über dieses Thema in „Wie nutze ich 100 Bibel-Entdecker-Geschichten?“
  • Wenn Sie diese Entdeckungsreise beendet haben, benutzen Sie den Auswertungsbogen.

 

Biblischer Hintergrund dieser Entdeckungsreise: Einführung in diesen Teil der Bibel

Paulus schrieb die Briefe nicht in einem Vakuum. Sie richten sich an Gemeinden, die er kennt und liebt. Die meisten hat er geschrieben, um falscher Lehre entgegenzuwirken, die jungen Christen in ihrem Glauben zu ermutigen oder Probleme in Verhalten oder Beziehungen zu korrigieren. Seine Antwort ist, Jesus und das, was er getan hat, in den Mittelpunkt zu rücken.

Römer 8 und Kolosser 1 sind klassische Auslegungen der Person und des Wirkens von Jesus. Römer 8 zeigt uns eine sichere Zukunft und erinnert uns daran, dass nichts uns von der Liebe Gottes trennen kann.

Die Aufgabe, sein Leben so zu leben, dass es sich von anderen unterscheidet, ist ein gemeinsames Thema, welches in Galater 5,16−6,10 deutlich zum Ausdruck kommt. Paulus ermahnt die Gläubigen, bestimmte Verhaltensweisen anzunehmen, gleichzeitig bestätigt er aber (z.B. in Römer 8), dass wir nicht allein sind: Der Geist wirkt in uns, um Frucht hervorzubringen.

Wenn wir angegriffen werden, können wir uns sicher sein, dass Gott uns schützt (Epheser 6,10−20). Paulus macht deutlich, dass ein Kampf zwischen Gott und Satan, Gut und Böse, im Gange ist. Um sowohl dem offensichtlichen als auch dem subtilen Untergraben von Gottes Werten entgegenzustehen, stellt Paulus heraus, wie wichtig es ist, die Initiative darin zu ergreifen, dass man stark bleibt, auf festem Grund steht, aufmerksam ist und im Geist betet. Es ist bemerkenswert, dass Paulus, obwohl er keine explizite Lehre der Dreieinigkeit entwickelt oder verficht, er durchgängig trinitarisch denkt.

Philipper 4 zeigt, wie Paulus erkannt hat, dass wir Gottes Frieden jederzeit erfahren können, egal in welchen Umständen wir uns befinden. Wie geht das? Indem wir Gott dafür loben, wer er ist, indem wir mit Gott über die Situation reden und indem wir unseren Blick auf positive Dinge richten. Dass Paulus diese Worte aus dem Gefängnis heraus schreibt, bestätigt das, was er schreibt, auf sehr greifbare Art und Weise.

Gläubige in Kolossa standen in der ernsten Gefahr, dass sie von der wahren Lehre ihres neu gegründeten Glaubens weggezogen wurden. Paulus richtet sein Anliegen darauf, sie in der Begeisterung zu bestärken, die sie hatten, als sie zum ersten Mal von der Guten Nachricht von Jesus hörten. Außerdem nennt er noch einmal die Grundlagen des Evangeliums.

 

In diesen und anderen Briefen arbeitet Paulus immer wieder die Konsequenzen von Tod und Auferstehung von Jesus auf unseren Glauben und unser Verhalten heraus.

 

Hinweise für die Begleitung der Kinder: Welche Themen behandeln die fünf Geschichten dieser Entdeckungsreise?

Alle Abschnitte aus dieser Entdeckungsreise stammen aus Briefen, die Paulus an junge Gemeinden geschrieben hat. Paulus hatte nicht jeden aus dieser Gemeinde persönlich kennengelernt. Manche waren sogar an Orten, die er nie besucht hatte, aber er hatte zu jeder einzelnen Gemeinde Verbindungen und sie lagen ihm sehr am Herzen. Er wollte, dass die Christen dort alles, was Gott für sie getan hat, verstanden und dass sie immer näher mit Jesus verbunden waren.

Diese speziellen Abschnitte sind alle über das Leben im Glauben und Paulus schließt sowohl Ermutigung als auch Ermahnung mit ein. Lesen Sie zuerst den Teil aus dem Römerbrief, dann Kolosser, Galater, Epheser und zuletzt Philipper.

 

Welche Bedeutung hat die Entdeckungsreise heute?

Obwohl die Briefe von Paulus vor langer Zeit in einem Umfeld geschrieben wurden, dass sich deutlich von unserem heutigen unterscheidet, hat uns seine Botschaft immer noch viel zu sagen, was wir wissen sollten. Die Gaben des christlichen Lebens sind immer noch dieselben und wir können Gott dafür danken. Viele von den Problemen, die uns begegnen, sind ebenfalls dieselben und die weisen Worte von Paulus können uns helfen, sie zu verstehen und zu überwinden.

Wir können viel Ermutigung und Leitung aus Paulus’ Briefen bekommen.

 

Welche Fragen können ins Blickfeld rücken?

Warum haben Leute damals so lange langweilige Briefe ohne irgendwelche Neuigkeiten darin geschrieben?

Die Menschen früher haben Briefe mit Neuigkeiten geschrieben und tatsächlich enthalten manche Briefe von Paulus auch Schnipsel von Neuigkeiten, die uns helfen, mehr von seinem Leben und seinen Freunden zu verstehen. Aber „brandneue“ Briefe waren damals nur für einige wenige Leute von Interesse und wurden nicht besonders lange aufbewahrt. Die meisten Briefe in der Bibel jedoch wurden geschrieben, um zu erklären, was Gott für uns getan hat und wie er will, dass wir leben. Weil sie diese wichtige Lehre enthalten, wurden die Briefe vorgelesen, abgeschrieben, weitergegeben und aufbewahrt, so dass viele Menschen, uns eingeschlossen, auch von Gott hören konnten. Manche Teile davon können uns vielleicht langweilig vorkommen. Wenn es Ihnen schwerfällt, lange Passagen zu lesen, suchen Sie nur einen Vers aus, den Sie verstehen und denken Sie darüber nach und lernen Sie ihn auswendig.

 

Warum haben manche Briefe die Namen von Personen und manche haben so komische Namen wie „Korinther“ oder „Römer“?

Die meisten Briefe in der Bibel wurden zu einer Gruppe von Christen an einem bestimmten Ort geschrieben. Korinth war zum Beispiel eine Stadt in Griechenland und die Menschen, die dort lebten, waren die „Korinther“.

Manche Briefe wurden geschrieben, um unter Christen an mehreren Orten herumgereicht zu werden, deshalb wurden diese nach dem Autor benannt, also zum Beispiel Petrus oder Johannes.

 

Warum hat Paulus einen Soldaten als Beispiel benutzt? Kämpfen ist doch schlecht, oder nicht?

Kämpfen geschieht nicht immer mit Fäusten oder Waffen. Es gibt andere Wege zu kämpfen, zum Beispiel die, die William Wilberforce benutzte, als er begann, gegen den Sklavenhandel in Großbritannien vorzugehen. Und wenn etwas schlecht ist, müssen wir dagegen kämpfen. Paulus wusste, dass auf der Welt schlimme Dinge vor sich gehen und dass wir versucht sind, sie ebenfalls zu tun. Er sagt, wir sollen dagegen mit Gottes Hilfe ankämpfen und er benutzt das Bild der Waffenrüstung, weil ein römischer Soldat ein recht gewöhnlicher Anblick in diesen Tagen war, so dass jeder diesen Vergleich verstand.

 

Kreatives Gebet: Worüber rede ich mit Gott?

Es kann sein, dass den Kindern das Böse in der Welt bewusst wird und dass sie anfangen, Angst vor der Zukunft zu bekommen. Vielleicht beginnen sie, ihren christlichen Glauben infrage zu stellen. Entdeckungsreise 17 ist voller großartiger Worte der Ermutigung. Sie erinnern uns daran, dass nichts uns von der Liebe Gottes trennen kann und dass sein Geist uns dafür ausrüstet, für ihn zu leben.

Lesen Sie diesen Vers aus Psalm 139,5 und erklären Sie, dass diese Worte an Gott gerichtet sind: „Von allen Seiten umgibst du mich, ich bin ganz in deiner Hand.“ Bitten Sie die Kinder, ihre Augen zu schließen und sich vorzustellen, dass sie ein Soldat sind, der in eine Schlacht zieht. Lassen Sie sie eine Rüstung anziehen, egal ob eine traditionelle Waffenrüstung oder moderne Schutzkleidung. Danken Sie Gott, dass sein Geist unsere Rüstung ist und bitten Sie um Schutz für die Kinder.

Egal in welcher Situation wir stecken, wir können uns mit Gott sicher fühlen. Lernen Sie dieses Gebet zusammen und beten Sie es gemeinsam. Benutzen sie die Gesten, um die Bedeutung jeder Zeile zu betonen

Jesus geht vor mir her, seinen Weg will ich geh’n.
(Zeige mit beiden Händen vor dich.)
Jesus steht hinter mir, um Gefahren zu seh’n.
(Halte beide Hände hinter dich.)
Er geht an meiner Seite und ist heute mein Freund.
(Lass deine Hände an den Seiten herunterhängen.)
Er ist immer bei mir, weil er’s gut mit mir meint.
(Umarme dich.)

Ihre Meinung ist uns wichtig

*