Entdeckungsreise 19 – Jesus nachfolgen

Welche Geschichten enthält diese Entdeckungsreise Jesus nachfolgen?

Mit der hervorgehobenen Geschichte können Sie sich im Buch „100 Bibel-Entdecker-Geschichten“ ausführlich beschäftigen.

Gottes Liebe                                                                    1 Korinther 13,1−13
Ein neuer Mensch                                     2 Korinther 5,14−21
Komm zu Jesus                                                              1 Petrus 2,1−10
Glauben und Tun                                                           Jakobus 2,14−26
Habt einander lieb                                                        1 Johannes 4,7−21

 

Allgemeine Tipps: Wie unternehme ich eine Entdeckungsreise?

  • Benutzen Sie immer eine Bibel in kinderfreundlicher Übersetzung, wenn Sie auf Entdeckungsreise gehen. Schlagen Sie die Bibelverse in einer Bibel nach, auch wenn sie im Buch 100 Bibel-Entdecker-Geschichten abgedruckt sind. Das hilft den Kindern, Sicherheit im Umgang mit der Bibel zu gewinnen und mit ihrer Größe und der Anzahl der Seiten vertraut zu werden.
  • Sich in der Bibel zurechtzufinden, kann auch für Sie selbst eine Herausforderung sein. Jede Bibelstelle ist auf die gleiche Weise angegeben. Ein Beispiel: 1 Mose 2,15–22
  • Benutzen Sie das Inhaltsverzeichnis der Bibel, um das angegebene Buch (oder die Bücher) zu finden, das in dieser Entdeckungsreise gelesen wird. In diesem Beispiel heißt das Buch „1 Mose“.
  • Jedes Buch der Bibel ist in Kapitel eingeteilt. In diesem Beispiel wird aus dem Kapitel 2 gelesen.
  • Jedes Kapitel ist in Verse aufgeteilt. In diesem Beispiel werden die Verse 15–22 gelesen. In den meisten Bibeln sind die Verszahlen sehr klein direkt im Text angegeben.
  • Viele der Entdeckungsreisen enthalten fünf Entdeckergeschichten aus demselben Teil der Bibel. Sie finden die nächste Stelle also leichter, wenn Sie ein Lesezeichen verwenden.
  • Die Bibel besteht aus vielen „Büchern“, die zusammen ein einziges Buch bilden. Versuchen Sie herauszufinden, welche Art von „Buch“ Sie gerade entdecken: Ist es ein historisches Buch oder ein Brief? Lesen Sie Worte, die ein Prophet gesagt hat oder die als Lied geschrieben wurden?
  • Nehmen Sie sich Zeit, die Bilder in 100 Bibel-Entdecker-Geschichten anzusehen und darüber auszutauschen. Sie finden online noch mehr über dieses Thema in „Wie nutze ich 100 Bibel-Entdecker-Geschichten?“
  • Wenn Sie diese Entdeckungsreise beendet haben, benutzen Sie den Auswertungsbogen.

 

Biblischer Hintergrund dieser Entdeckungsreise: Einführung in diesen Teil der Bibel

Paulus’ Hohelied der Liebe in 1 Korinther 13 beantwortet die Frage: „Was ist Liebe?“ und fährt dann fort, zu beschreiben, dass es das Beste überhaupt ist, diesem Weg nachzufolgen. Als geliebte Menschen sollen Gläubige anderen Liebe zeigen. Paulus stellt die Eigenschaften der Liebe heraus – zuerst einmal im Kontext der Gemeinde und der Art, wie wir uns Brüdern und Schwestern gegenüber verhalten sollen. Aber selbst an dieser Stelle hat er auch die im Blick, die nicht zur Gemeinde gehören.

In 2 Korinther betont Paulus die Verbindung zwischen unserem Status als neue Schöpfung, der aus der Versöhnung mit Gott kommt, und der daraus folgenden Verantwortung, Diener dieser Versöhnung zu sein, indem wir die Gute Nachricht und die Hoffnung auf Jesus an die Menschen um uns herum weitergeben. Gott hat sich entschlossen, diesen „Schatz“, die Gute Nachricht von Jesus, in ein sehr verletzliches Gefäß zu geben: unsere Leben, Krüge aus Ton. Wir sind vielleicht schwach, aber wir sind berufen, das Evangelium weiterzugeben (2 Korinther 5,11−6,2).

Eines der Themen, das in der frühen Gemeinde aufkam, war wie sie die Beziehung zu den Menschen außerhalb der Gemeinde gestalten sollten. Wie konnten sie ihre Identität als Menschen Gottes etablieren? Auf eine Weise waren sie „Gäste und Fremde“, wie Petrus es beschreibt (1 Petrus 2,11). Und dennoch hatte Gott sie mit einer Aufgabe in die Welt gestellt. Sie waren Menschen mit einer begründeten Hoffnung – anders als so viele, unter denen sie lebten. In einer Welt der Unsicherheit, konnten sie in der Liebe Gottes versichert bleiben und wissen, dass auch ihre Zukunft sicher war. Einfach deshalb, weil sie, wie im Alten Testament Israel, Gottes auserwählte Menschen waren.

Für Jakobus ist die praktische Umsetzung des Glaubens der Schlüssel. Solange Glauben nicht eine Rolle in dem Sinne spielt, dass sich unser Leben und unsere Beziehung zu anderen ändert, ist er wertlos.

Johannes beschäftigt sich vor allem mit der Liebe, die wir füreinander haben – und diese Liebe ist, das ist ihm bewusst, der erste Beweis, dass wir Nachfolger von Jesus sind.

Jeder dieser Briefe betont, wie Gottes Menschen im neuen Bund berufen sind, in einer bedürftigen aber ablehnenden Welt zu leben.

 

Hinweise für die Begleitung der Kinder: Welche Themen behandeln die fünf Geschichten dieser Entdeckungsreise?

Alle Abschnitte in dieser Entdeckungsreise stammen aus Briefen (manchmal auch „Epistel“ genannt, von dem griechischen Wort für „gesandte Neuigkeiten“), die an junge Gemeinden von ihren christlichen Leitern geschrieben wurden. Briefe wurden oft als Antwort auf Fragen geschrieben, um sich mit Streitfragen auseinanderzusetzen oder um in Zeiten der Schwierigkeiten oder Verfolgung zu ermutigen. In diesen Teilen der Briefe legen Paulus (der die beiden Briefe an die Korinther geschrieben hat), Petrus, Jakobus und Johannes den Fokus auf das neue Leben, das wir in Jesus haben, wenn wir Christen werden, und wie sich dies in unserem Alltag zeigt.

Petrus und Johannes waren zwei der ersten Jünger von Jesus (Matthäus 4,18−21) und waren direkte Zeugen seiner Liebe und seines Mitgefühls für andere Menschen.

Jakobus ist wahrscheinlich der Jakobus, der als Bruder von Jesus auftaucht und viel Zeit mit ihm verbracht hat, als sie gemeinsam aufwuchsen. Auch wenn er anscheinend nicht zu dem engsten Kreis von Nachfolgern gehörte, während Jesus auf der Erde lebte, wurde er nach Pfingsten einer der Gemeindeleiter (Matthäus 13,55 und Apostelgeschichte 15,13).

Es gibt keine Hinweise, dass Paulus Jesus jemals gesehen hat, während er auf der Erde lebte, aber er wurde Christ, nachdem er diese dramatische Bekehrung auf der Straße nach Damaskus erlebte, als Jesus persönlich zu ihm gesprochen hat (Apostelgeschichte 9).

Diese vier Männer sind also in der Lage uns beizubringen, wie ein „Jesus-Leben“ aussieht. Der Abschnitt aus 2 Korinther gibt einen Überblick und wäre ein guter Ausgangspunkt für diese Entdeckungsreise. Danach würde 1 Petrus, dann Johannes und dann Jakobus folgen. All diese Lehre ist noch einmal in dem letzten Abschnitt aus 1 Korinther zusammengefasst.

Die Lehre in den Briefen ist immer weit und tiefgehend: Entdeckungsreise 19 berührt einige dieser Hauptthemen. Seien Sie darauf vorbereitet, diese Ideen mit den Kindern zu teilen, aber zeigen Sie ihnen das Tempo: diese Briefe sind voll und dicht geschrieben und müssen nicht eilig umgesetzt oder beim ersten Lesen verstanden werden.

Gott ist der, der uns berufen hat. Er hat uns immer geliebt; er ist gestorben, um uns neues Leben zu geben. Wir antworten darauf, aber nur, weil er den ersten Schritt gemacht hat.

Wenn wir uns dafür entscheiden, ihm nachzufolgen, dann werden wir neue Menschen. Wir wechseln die Seite und werden Gottes Freunde anstatt seine Feinde und wir ermutigen andere, das Gleiche zu tun.

Ein neuer Mensch zu sein, bedeutet ein neues Leben zu führen. Jesus ist unser Vorbild und Helfer. Es kann sein, dass wir unser Leben sofort und radikal verändern müssen, es kann auch sein, dass einige Wege, die wir in unserem alten Leben falsch eingeschlagen haben, von Jesus korrigiert werden.

Unser neues Leben (und vor allem Liebe) wird sich in unserem Lebensstil widerspiegeln. Liebe sollte die Basis sein von allem, was wir in diesem neuen Leben sind und tun. Über Liebe nachzudenken reicht nicht – wir müssen auch danach handeln.

Wenn wir auf diese Art und Weise leben, werden wir uns von den Menschen um uns herum unterscheiden. Manchmal werden wir missverstanden werden und lächerlich gemacht werden, aber wir können uns freuen, weil wir zu Gottes Menschen gehören.

 

Welche Bedeutung hat die Entdeckungsreise heute?

Vieles von dem, was in den Briefen des Neuen Testaments steht (nicht zuletzt einige der langen Sätze!) ist sogar für Erwachsene schwer zu verstehen. Aber die Grundthemen „Gott hilft uns, bessere Menschen zu werden“ und „andere lieb haben und sich um sie kümmern“ kann jeder verstehen. Helfen Sie den Kindern, zu den Abschnitten einen Zugang zu bekommen, indem sie einfach anfangen:

  • Wie oft kommt das Wort „Liebe“ vor? Oder, hör zu und klatsche jedes Mal, wenn du „Liebe“ hörst.
  • Zähle, wie oft dort steht, dass Gott uns liebt.
  • Suche die Verse heraus, in denen steht, dass Gott uns neu machen will.
  • Was steht dort, wie wir anderen helfen können?

Denken Sie daran, dass die Menschen, die diese Briefe geschrieben haben, Jesus persönlich kannten. Sie haben ihn nicht nur getroffen, sie haben mit ihm zusammen gelebt. Überlegen Sie gemeinsam, welche Erlebnisse sie mit Jesus gehabt haben oder welche Geschichten sie von ihm gehört haben. Die Briefautoren waren Augenzeugen und wir haben diese Botschaft direkt von ihnen. Es ist, als würden wir jemandem einen Kuchen schenken und sagen: „Ich weiß, dass der Kuchen lecker ist, ich hab ihn selbst gebacken.“

Wir können den Worten der Briefautoren vertrauen, weil sie ganz sicher wussten, worüber sie schreiben. Und auch wenn die Welt sich seitdem in vieler Hinsicht ganz schön verändert hat, hat sich das Verhalten von Menschen nicht geändert. Vielleicht fährt eine Person ein Auto statt einem Eselwagen, aber er kann immer noch fröhlich, mürrisch, hilfreich oder übelgelaunt sein. Wie wir uns anderen Menschen gegenüber verhalten und wie wir auf sie reagieren spielt heute genauso eine Rolle wie damals.

Gott geht es immer noch darum, Menschen zu helfen, sich zu verändern. Wenn Sie in Entdeckungsreise 16 gelesen haben, wie Paulus Christ wird, können Sie sich daran erinnern. Vielleicht kennen sie auch aktuellere Beispiele als dieses. Hier ist eines: Chris sollte wegen eines geringen Verbrechens vor Gericht erscheinen, aber es war nicht sein erstes Vergehen und der an diesem Tag verantwortliche Richter wollte an ihm „ein Exempel statuieren“, deshalb war er sicher, dass er ins Gefängnis kommen würde. Er hatte Angst und betete zu Gott, dass er das verhindern sollte. Kurz bevor er vor dem Gericht erscheinen sollte, bekam der Richter eine Magenverstimmung und ein nachsichtigerer Richter übernahm den Fall. Chris musste eine Geldstrafe bezahlen und gemeinnützigen Dienst leisten. Er war Gott so dankbar, dass er ein Nachfolger von Jesus wurde.

Liebe ändert sich nicht. Sie ist immer noch und wird immer das grundlegende Motiv von Gottes Handeln an uns sein. Deshalb sollte sie auch die Grundlage von allen unseren Handlungen sein.

 

Welche Fragen können ins Blickfeld rücken?

Warum steht in der Bibel, ich soll mich von meinem alten Leben abwenden und Jesus nachfolgen? Ich habe Jesus schon immer gekannt und glaube nicht, dass ich ein altes Leben habe, von dem ich mich abwenden kann.

Es ist wunderbar, wenn jemand aufwächst und Jesus von Anfang an kennt. Das ist eigentlich das, was Gott will. Aber selbst wenn das so ist, wird jeder von uns irgendwann sicher sein müssen, dass es nicht nur eine Gewohnheit ist, Jesus nachzufolgen, in die wir hineingewachsen sind, sondern dass wir es wirklich wollen.

Viele Menschen lernen Jesus nicht bereits kennen, wenn sie sehr jung sind, oder sie vergessen ihn wieder. Bei ihnen ist diese „Umkehr“ einfach offensichtlicher und ihr neues Leben wird sich mehr von dem alten unterscheiden.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig

*