Entdeckungsreise 6 – Gottes Helden

Welche Geschichten enthält diese Entdeckungsreise Gottes Helden?

Mit der hervorgehobenen Geschichte können Sie sich im Buch „100 Bibel-Entdecker-Geschichten“ ausführlich beschäftigen.

Gottes Volk ist ungehorsam           Richter 2,11−19
Debora           Richter 4,4−16
Gideon           Richter 7,7−21
Simson           Richter 16,23−30
Rut           Rut 2,1−12

 

Allgemeine Tipps: Wie unternehme ich eine Entdeckungsreise?

  • Benutzen Sie immer eine Bibel in kinderfreundlicher Übersetzung, wenn Sie auf Entdeckungsreise gehen. Schlagen Sie die Bibelverse in einer Bibel nach, auch wenn sie im Buch #100 Bibel-Entdecker-Geschichten# abgedruckt sind. Das hilft den Kindern, Sicherheit im Umgang mit der Bibel zu gewinnen und mit ihrer Größe und der Anzahl der Seiten vertraut zu werden.
  • Sich in der Bibel zurechtzufinden, kann auch für Sie selbst eine Herausforderung sein. Jede Bibelstelle ist auf die gleiche Weise angegeben. Ein Beispiel: 1 Mose 2,15–22
  • Benutzen Sie das Inhaltsverzeichnis der Bibel, um das angegebene Buch (oder die Bücher) zu finden, das in dieser Entdeckungsreise gelesen wird. In diesem Beispiel heißt das Buch „1 Mose“.
  • Jedes Buch der Bibel ist in Kapitel eingeteilt. In diesem Beispiel wird aus dem Kapitel 2 gelesen.
  • Jedes Kapitel ist in Verse aufgeteilt. In diesem Beispiel werden die Verse 15–22 gelesen. In den meisten Bibeln sind die Verszahlen sehr klein direkt im Text angegeben.
  • Viele der Entdeckungsreisen enthalten fünf Entdeckergeschichten aus demselben Teil der Bibel. Sie finden die nächste Stelle also leichter, wenn Sie ein Lesezeichen verwenden.
  • Die Bibel besteht aus vielen „Büchern“, die zusammen ein einziges Buch bilden. Versuchen Sie herauszufinden, welche Art von „Buch“ Sie gerade entdecken: Ist es ein historisches Buch oder ein Brief? Lesen Sie Worte, die ein Prophet gesagt hat oder die als Lied geschrieben wurden?
  • Nehmen Sie sich Zeit, die Bilder in 100 Bibel-Entdecker-Geschichten anzusehen und darüber auszutauschen. Sie finden online noch mehr über dieses Thema in „Wie nutze ich 100 Bibel-Entdecker-Geschichten?“
  • Wenn Sie diese Entdeckungsreise beendet haben, benutzen Sie den Auswertungsbogen.

 

Biblischer Hintergrund dieser Entdeckungsreise: Einführung in diesen Teil der Bibel

Das Buch Richter erzählt eine traurige Geschichte, die man am besten in den letzten Worten des Buches zusammenfassen kann: „jeder tat, was er wollte“ (Richter 21,25b). Das Volk gerät Immer wieder in den Kreislauf von Ungehorsam, fremder Unterdrückung, dem Rufen nach Gott und der Erfahrung, dass er sie befreit. Das kann ganz schön deprimierend sein beim Lesen. Aber unsere Beziehung zu Gott sieht oft ganz ähnlich aus. Das Buch unterstreicht, wie wichtig es ist, ehrlich zu Gott zu sein und betont die Konsequenzen von Versagen. Es zeigt auch die geduldige und vergebende Liebe Gottes.

Das, was im Buch Rut geschildert wird, fand zur Zeit der Richter statt, möglicherweise zur Zeit von Jiftach und Simson. Diese behutsame Liebesgeschichte steht ihm Kontrast zu so vielem aus dem Buch Richter. Es zeigt den Wert der Treue und außerdem sehen wir im Nachhinein, wie Gott sich von dem Versprechen, das er Abraham gegeben hat auf das Kommen von Jesus zubewegt. In Rut sehen wir ein wichtiges Puzzleteil von Gottes Langzeitplan an seinen Platz fallen, als wir Davids Stammbaum vorgestellt werden.

In dieser Entdeckungsreise treffen wir vier “Helden” Gottes:

  • Debora, eine weise Prophetin und die einzige weibliche Richterin, die Gott gehorchte und die mitten in der Not eine ganze Menge Mut bewies.
  • Gideon, der als ein ängstlicher und stiller Anführer began, der aber sein ganzes Vertrauen auf Gottes Macht legte, um einen Krieg zu gewinnen, und nicht auf die Größe des Heeres.
  • Simson, der sich gegen den einschränkenden Glauben seiner Eltern auflehnte und der gedemütigt und eingesperrt wurde.
  • Rut, die aus persönlicher Tragödie und Armut in eine liebende Familie und den treuen Glauben an Gott kam.

 

Die Kämpfe von Gottes Menschen zeigen ihre (und unsere) menschliche Unfähigkeit, Gott treu zu bleiben, aber Gottes vergebende Gnade ist immer da – ein Muster, dass sich durch die ganze Bibel zieht.

 

Hinweise für die Begleitung der Kinder: Welche Themen behandeln die fünf Geschichten dieser Entdeckungsreise?

Endeckungsreise 6 wirft einen Blick auf einige von Gottes Helden, die Josua als Anführer des Volkes nachfolgten. Die Reise beginnt mit Debora, der ersten weiblichen Richterin der Nation und endet mit Rut, einer Frau, die zwar keine Anführerin war, aber die trotzdem eine bedeutende Rolle in der Geschichte Israels spielt.

„Gottes Volk ist ungehorsam“, so beginnt die Szene. Die Generation, die nach Josuas Tod kam, erinnerte sich an Gottes Treue zu ihrem Volk, aber die folgende Generation tat das nicht. Wieder und wieder ignorierten sie Gott und dienten bösen Göttern. Als sie sich dann an Gott erinnerten und ihn um Hilfe baten, rief er neue Anführer auf, die Richter genannt wurden und sie „befreiten“ (Richter 2,16). Diese führten sie im Krieg und regierten im Frieden. Das ist ein Muster, welches 15 Mal wiederholt wird, indem Gott Richter erwählt, die das Volk durch die nächste Krise führen. Endeckungsreise 6 zeigt drei von ihnen.

Deborah, Gideon und Simson waren drei von denen, die ausgewählt waren, Israel zu führen. In #100 Bibel-Entdecker-Geschichten#  wird die Hauptgeschichte von Debora erzählt, die mit der Hilfe ihres Hauptmannes Barak einen bedeutenden Sieg über das Heer von Sisera erringt. Die Abenteuer von Gideon und Simson werden im Zusatzmaterial online erzählt. Gideon – der freiwillig zugibt, dass er schwach und unbedeutend ist – lernt, dass ein Sieg nicht davon abhängt, wie viele Kämpfer man hat, sondern davon, großes Vertrauen auf Gott zu haben. Simson bekommt Superkräfte von Gott, aber er nutzt sie nicht immer geschickt. Als sein Vertrauen auf Gott ins Wanken gerät, nimmt sein Leben ein tragisches Ende.

Das Volk hatte zugestimmt, dass Gott ihr Anführer sein sollte, deshalb folgten Debora, Gideon und die anderen Richter nicht immer direkt aufeinander. Denken Sie zwischen den Geschichten von Entdeckungsreise 6 immer wieder daran, dass „Gottes Volk ihm ungehorsam war“, um den Kindern zu zeigen, wie Gott nicht aufhört seinem Volk zu helfen – und das Volk nicht aufhört, ihn zu vergessen und seine eigenen Wege zu gehen.

Eine Person, die Gott gehorsam war, war Rut. Sie war keine Richterin und war eine andere Art von Heldin. Sie gehörte nicht einmal zum Volk Gottes, sondern kam aus einem anderen Land! Warum ist ihre Geschichte also an dieser Stelle? Die Verbindung entsteht an der Stelle, an der sie Boas heiratet. Zu ihren Nachfahren zählen David und letztendlich auch Jesus, der wahrhaftige Held der Welt.


Welche Bedeutung hat die Entdeckungsreise heute?

Überlegen Sie gemeinsam, welche Helden Sie heute haben und warum sie „Helden“ genannt werden. Sind sie gut in Sport? Aufregende Musiker? Film- oder Fernsehstars? Stärker, mutiger, berühmter als irgendjemand anderes? Tragen sie die richtigen Klamotten und gehen an die richtigen Orte? Sind es Berühmtheiten, die einen besonderen Lebensstil pflegen? Was genau bewundern die Kinder an ihnen?

Reden Sie darüber, wer die Helden für Gott heute sein könnten. Was bedeutet es, ein Held für Gott zu sein? Was zeichnet ihr Leben aus, dass sie aus einer Welt herausstechen, die Gott so einfach ignoriert und ihre eigenen Wege geht?

Als Erwachsene denken wir vielleicht an Eigenschaften wie Treue, Hilfsbereitschaft, Demut oder andere „Geistesfrüchte“. Was bedeuten diese Eigenschaften für ein Kind? Ist das die Art von Eigenschaft, die ein Kind als „heldenhaft“ ansehen würde?

Entdeckungsreise 6 zeigt, dass es nicht eine bestimmte Art von Mensch gibt, die Held für Gott sein kann. Debora war weise – aber das hat sie nicht zu einer Heldin für Gott gemacht. Gideon gewann einen Kampf, aber das war nicht das Wichtigste. Sehen Sie sich gemeinsam an, was Gott in 1 Samuel 16,7 sagt: „Ein Mensch sieht, was in die Augen fällt; ich aber sehe ins Herz.“ Denken Sie darüber nach, was das bedeutet und, falls das hilfreich ist, überlegen Sie noch einmal, welche Menschen die Kinder als ihre „Helden“ aufgezählt haben. Haben sie sie danach ausgesucht, wie sie nach Außen wirken oder wegen dem, was in ihren Herzen ist?

Erinnern Sie sich daran, dass für alle Helden von Gott, damals und heute, das Abenteuer damit begann, sich dafür zu entscheiden, ihm zu folgen. Wenn Sie in #100 Bibel-Entdecker-Geschichten# weiter lesen, fragen  Sie sich immer wieder „Wie kann ich ein Held für Gott sein?“

 

Welche Fragen können ins Blickfeld rücken?

Wie kann Simson ein „Held“ genannt werden?

Simson kümmerte sich nicht darum, Gott zu folgen, verbrachte Zeit mit einer Prostituierten, hat sich das Leben genommen und viele Menschen mit ihm getötet. Das klingt nicht besonders heldenhaft!

Als Simson geboren wurde, schickte Gott durch einen Engel eine Botschaft. Diese erklärte, warum er geboren wurde: „ … mit ihm beginnt die Rettung Israels aus der Hand der Philister.“ (Richter 13,5) Auch wenn man sich leicht den Blick auf die Male, in denen Simson Gott ungehorsam war, richten könnte, ist es wichtig, nicht zu vergessen, dass Simson die meiste Zeit seines Lebens Gott vertraut hat, öfter als dass er es nicht tat. In mehreren Gelegenheiten gab ihm der Geist Gottes große Stärke, um bewundernswerte Taten zu vollbringen.

Simson ist jedoch ein Mensch, wie wir alle, und hat deswegen einige falsche Entscheidungen in seinem Leben getroffen. Trotzdem, auch wenn wir das manchmal nur schwer verstehen, hat Gott Simson in seiner Gnade gebraucht, um sein Ziel zu erreichen, zum Beispiel um Gottes Volk aus den Händen der Feinde zu befreien.

Auch wenn uns das ermutigen kann, dass Gott uns immer noch gebrauchen kann, selbst wenn es Zeiten gibt, in denen wir versagen, gibt uns das nicht die Freiheit, zu tun was wir wollen, weil wir ja wissen, dass Gottes Gnade immer da ist! Gott will, dass wir ein Held für ihn sind, indem wir die Eigenschaften in unserem Leben entwickeln, die uns herausstechen lassen.

 

Kreatives Gebet: Worüber rede ich mit Gott?

Fragen Sie die Kinder, ob sie einen Lieblings-Superhelden haben. Fragen Sie, welche besonderen Kräfte er hat. Wenn Sie die Entdeckungsreise „Gottes Helden“ unternehmen, schauen Sie noch einmal, wer die Helden sind: Debora, Gideon, Simson, Rut.

Diskutieren Sie darüber, ob diese irgendwelche Superkräfte hatten, und falls ja, wie sie sie für Gott benutzt haben. Während Sie darüber reden, helfen Sie den Kindern zu erkennen, dass sie alle eines gemeinsam hatten: Sie vertrauten darauf, dass Gott ihnen helfen würde, deshalb konnten sie für ihn eintreten, wenn andere sich längst von ihm abgewandt hatten.

Ermutigen Sie die Kinder, zu überlegen, welche Superkräfte sie vielleicht gebrauchen könnten, um ein Superheld für Gott zu sein. Müssen sie klug und mutig sein wie Debora? Oder stark wie Simson? Oder freundlich und loyal wie Rut? Vielleicht wollen die Kinder ein Bild von sich selbst im Superhelden-Kostüm malen mit dem Titel: „Ich bin ein Superheld für Gott!“

Denken Sie, wenn Sie die Kinder durch die Entdeckungsreisen begleiten, darüber nach, an welcher Stelle der „Glaubensreise“ die Kinder gerade sind. Hier könnte ein guter Punkt sein, um über den heiligen Geist zu reden und darüber, dass Gott seinen Freunden die Kraft gibt, die sie brauchen, um nach seinem Willen zu leben. Wenn es hilfreich ist, beten Sie, dass die Kinder mit dem heiligen Geist erfüllt werden, so dass sie für Gott heute einstehen können, auch wenn viele sich von ihm abgewandt haben.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*