Entdeckungsreise 11 – Gottes Sohn

Welche Geschichten enthält diese Entdeckungsreise Gottes Sohn?

Mit der hervorgehobenen Geschichte können Sie sich im Buch „100 Bibel-Entdecker-Geschichten“ ausführlich beschäftigen.

Einer von uns                                                        Johannes 1,1−14
Glaube macht möglich                                       Lukas 1,26−38
Gute Nachricht!                                  Lukas 2,8−20
Seid bereit
                                                               Lukas 3,2b−16
Kenne deinen Feind                                            Matthäus 4,1−11


Allgemeine Tipps: Wie unternehme ich eine Entdeckungsreise?

  • Benutzen Sie immer eine Bibel in kinderfreundlicher Übersetzung, wenn Sie auf Entdeckungsreise gehen. Schlagen Sie die Bibelverse in einer Bibel nach, auch wenn sie im Buch #100 Bibel-Entdecker-Geschichten# abgedruckt sind. Das hilft den Kindern, Sicherheit im Umgang mit der Bibel zu gewinnen und mit ihrer Größe und der Anzahl der Seiten vertraut zu werden.
  • Sich in der Bibel zurechtzufinden, kann auch für Sie selbst eine Herausforderung sein. Jede Bibelstelle ist auf die gleiche Weise angegeben. Ein Beispiel: 1 Mose 2,15–22
  • Benutzen Sie das Inhaltsverzeichnis der Bibel, um das angegebene Buch (oder die Bücher) zu finden, das in dieser Entdeckungsreise gelesen wird. In diesem Beispiel heißt das Buch „1 Mose“.
  • Jedes Buch der Bibel ist in Kapitel eingeteilt. In diesem Beispiel wird aus dem Kapitel 2 gelesen.
  • Jedes Kapitel ist in Verse aufgeteilt. In diesem Beispiel werden die Verse 15–22 gelesen. In den meisten Bibeln sind die Verszahlen sehr klein direkt im Text angegeben.
  • Viele der Entdeckungsreisen enthalten fünf Entdeckergeschichten aus demselben Teil der Bibel. Sie finden die nächste Stelle also leichter, wenn Sie ein Lesezeichen verwenden.
  • Die Bibel besteht aus vielen „Büchern“, die zusammen ein einziges Buch bilden. Versuchen Sie herauszufinden, welche Art von „Buch“ Sie gerade entdecken: Ist es ein historisches Buch oder ein Brief? Lesen Sie Worte, die ein Prophet gesagt hat oder die als Lied geschrieben wurden?
  • Nehmen Sie sich Zeit, die Bilder in 100 Bibel-Entdecker-Geschichten anzusehen und darüber auszutauschen. Sie finden online noch mehr über dieses Thema in „Wie nutze ich 100 Bibel-Entdecker-Geschichten?“
  • Wenn Sie diese Entdeckungsreise beendet haben, benutzen Sie den Auswertungsbogen.

 

Biblischer Hintergrund: Einführung in diesen Teil der Bibel

Endlich, nach fast 2000 Jahren wird die Verheißung an Abraham mit der Geburt von Jesus erfüllt. Bei Lukas wird die Geschichte im Detail erzählt, bei Johannes eher theologisch, aber beide setzen die Geburt von Jesus in den Kontext des Alten Testamentes. Sowohl Johannes, indem er Konzepte und Sprache der griechischen Philosophie verwendet, als auch Lukas, indem er das Gebet Simeons einschließt (Lukas 2,32), heben hervor, dass Jesus für alle Menschen gekommen ist. Für beide (und außerdem für Matthäus) ist Jesus das ewige Wort, das das Wesen Gottes teilt und gleichzeitig das gänzlich menschliche Kind von Maria – Wort und Fleisch, mit einem Stammbaum, der bis zu Adam zurückführt (Lukas 3,23−38).

Gott wählt Elisabet und Maria aus, um die Mütter von Johannes und Jesus zu werden – eine ungewöhnliche Entscheidung. Ohne gänzlich zu verstehen, wie das vonstatten gehen soll, stellen sie sich den Absichten Gottes zur Verfügung. Das größte Wunder aller Zeiten, die Geburt von Jesus, findet in der äußerst gewöhnlichen Umgebung eines Stalles statt. Die ersten Menschen, die ihn sehen, sind Hirten und obwohl Jesus noch ein kleines Baby ist, verändert sich ihr Leben durch diese Begegnung.

Die Beschreibung von Johannes dem Täufer klingt ein wenig nach einem Propheten aus dem Alten Testament. Er überbrückt sowohl diese Lücke, und handelt gleichzeitig als die Erfüllung einer Prophezeiung, indem er als der versprochene Vorbote (Lukas 3,4−6). Die Taufe von Jesus und seine Versuchung danach kennzeichnen ihn als einen von uns, der unsere Menschlichkeit und unsere körperliche Schwäche teilt. Der Kampf mit dem Teufel, der hier beginnt, wird sich auf viele verschiedene Arten durch das gesamte Leben von Jesus ziehen.

Hinweise für die Begleitung der Kinder: Welche Themen behandeln die fünf Geschichten dieser Entdeckungsreise?

Die fünf biblischen Geschichten in Entdeckungsreise 11 lassen sich in zwei Gruppen einteilen: die Geburt von Jesus; und der Anfang seines Wirkens, als er uns sein Cousin, Johannes, etwa 30 Jahre als sind. In der Illustration auf den Seiten 69 und 70 in #100 Bibel-Entdecker-Geschichten# werden diese beiden Zeitabschnitte durch den Fluss geteilt, der die Geschichten über die Geburt von Jesus von denen trennt, in denen Jesus als Erwachsener auftritt.

Die ersten drei Geschichten

Die Hauptgeschichte, die in #100 Bibel-Entdecker-Geschichten# behandelt wird, ist die Geburt von Jesus. Sie könnten damit beginnen und dann lesen, wie Johannes die Person Jesus vorstellt, und danach die Erzählung von Lukas lesen, in der der Engel zu Maria kommt und ihr sagt, dass sie ein Baby bekommen wird.

Oder sie fangen damit an, wie der Engel zu Maria kommt, dann über den Besuch der Hirten lesen und dann ins Johannesevangelium schauen, um herauszufinden, wer Jesus eigentlich ist.

Oder lesen Sie die Geschichten in der Reihenfolge, in der sie in Entdeckungsreise 11 erscheinen.

Egal welche Reihenfolge sie wählen, sie werden die Möglichkeit haben, darüber nachzudenken, was dort geschieht und was die Bedeutung hinter den Ereignissen ist. Verlieren Sie sich nicht so sehr im Detail, dass Sie die eindruckvolle und atemberaubende Geschichte verpassen, dass Gott gekommen ist, um einer von uns zu sein. Wer ist Jesus? Das ist die große Frage, die Sie in dieser und den folgenden Entdeckungsreisen beschäftigen wird.

Die vierte und fünfte Geschichte

Überspringen Sie 30 Jahre und lesen Sie, wie Johannes die Menschen auf die Ankunft von Jesus vorbereitet – und wie Jesus sich selbst durch Taufe, Fasten und Gebet auf die Aufgabe vorbereitet, den Menschen von Gott zu erzählen.

Die Engel und Johannes kündigen das Kommen von Gottes Sohn, dem Messias, an, der Gottes Volk erlösen wird. Jesus kommt aus der Wüste zurück, ohne den Tricks und Angeboten seines Feindes nachzugeben – und sein Wirken beginnt …

 

Welche Bedeutung hat die Entdeckungsreise heute?

Die Botschaft von Johannes war:

  1. Kehr um – wende dich wieder Gott zu und zeige das in ganz praktischer Art und Weise. Es reicht nicht, einfach „Entschuldigung“ zu sagen. Die Umkehr zeigt sich darin, dass man sich weigert, weiterhin falsch zu handeln und sich dafür entscheidet, liebevoll zu handeln.
  2. Lass dich taufen – die Idee Wasser zu benutzen um gereinigt zu werden war den Juden vertraut. Es war ein Zeichen dafür, dass man die Umkehr ernst meint.

Kinder werden mehr über Taufe heutzutage fragen. Wenn Sie nicht die Eltern des Kindes sind, aber die Familie einer bestimmten Konfession zugehört, ist es am Besten, die Kinder zu bitten mit ihren Eltern darüber zu reden. Falls nicht, oder wenn ein Kind mehr davon hören will, gehen Sie sicher, dass Sie herausstellen, dass fast alle Christen heute glauben, dass Taufe immer noch ein Zeichen dafür ist, dass man sich dafür entscheidet, Jesus nachzufolgen, auch wenn es viele verschiedene Arten gibt, wie die Taufe durchgeführt wird. Verschiedene Kirchen haben verschiedene Traditionen und Methoden der Taufe. Vielleicht können Sie sich gemeinsam mit dem Kind eine Taufe ansehen und danach darüber reden, indem sie das, was Sie gesehen haben mit dem vergleichen, was Johannes gemacht hat.

Das erste Kapitel des Johannesevangeliums ist sehr bilderreich (seien Sie nicht überrascht, wenn sich Kinder damit leichter tun, als Sie selbst). Die Hauptthemen sind:

  • Das Wort: das Gespräch mit Gott, der mit seinem Wort die Welt erschaffen hat. Weil Jesus Gott ist, war er tatsächlich schon bei der Erschaffung der Welt da
  • Das Licht, das Jesus in die Dunkelheit der Welt bringt
  • Seine Ablehnung durch die Welt, die er geschaffen hat
  • Sein Angebot der Wiedergeburt für alle, die an ihn glauben
  • Jesus ist Gott und Mensch. Als er Mensch wurde, war er immer noch Gott, und trug all die Macht und den Eigenschaften von Gott immer noch in sich.

 

Welche Fragen können ins Blickfeld rücken?

Die Jungfrauengeburt

Maria wurde durch die Kraft des Heiligen Geistes schwanger. Wenn ein Kind eine Frage aufwirft, die mit Sex zu tun hat, reden sie behutsam und ehrlich mit ihm. Betonen Sie, dass das keine gewöhnliche Situation war und das Maria nicht auf normale Weise schwanger geworden ist. Deshalb war es auch kein gewöhnliches Baby. Es ist ein Geheimnis: Wir verstehen nicht immer, wie und warum Gott Dinge so tut, wie er sie tut. Aber keine Panik deshalb: viele Kinder werden wohl nicht einmal darüber nachdenken, zu fragen. Sie nehmen Wunder oft viel bereitwilliger an, als Erwachsene.

Versuchung

Direkt bevor Jesus sein Handeln in der Öffentlichkeit beginnt, hat er eine Konfrontation mit dem Teufel. Der Zeitpunkt ist bedeutsam.

Was ist der Kern dieser Begegnung? Denken Sie zurück an den Garten Eden, als der Teufel dem ersten Menschen gegenübertritt – und Adam versagt (1 Mose 3,6). Paulus spricht von Jesus als dem „zweiten Adam“: der, der nicht versagt hat (Römer 5,12−19).

In allen drei Versuchungen macht Jesus deutlich, dass er sich nicht von seinem Feind bestimmen lassen wird. Und er macht das durch Bibelverse deutlich. Der Teufel versucht Jesus mit Dingen, die vergänglich, eindrucksvoll und in hohem Maße öffentlich sind. Vergleichen Sie das mit dem folgenden Auftrag von Jesus, der „inkognito“ beginnt, der sich um die Schwachen und nicht um die Mächtigen kümmert, und der ein beständiges Reich bringen wird, das Demut und Großzügigkeit höher achten wird als Selbstsucht und Habgier.

 

Kreatives Gebet: Worüber rede ich mit Gott?

Der Himmel bricht auf der Erde durch, im Besuch von Gabriel bei Maria, in der Verkündigung der Engel und schließlich, wie Johannes erklärt, in der Geburt von Jesus, dem Licht der Welt. Die Kinder werden wahrscheinlich sehr vertraut mit der Weihnachtsgeschichte sein, aber es ist wichtig, das ganze Jahr über immer wieder darüber nachzudenken, nicht nur für ein paar Tage im Jahr.

Zünden Sie gemeinsam eine Kerze oder ein Teelicht an und danken Sie Gott, während Sie es ansehen, dafür, dass er Jesus, das Licht der Welt, geschickt hat. Wenn die Kinder irgendwelche Sorgen oder Ängste haben, erinnern Sie sie daran, dass Jesus gekommen ist, um unsere Dunkelheit hell zu machen. Beten Sie, dass er im Leben der Kinder wie ein Licht scheint.

(Achten Sie auf Sicherheit und erklären Sie den Kindern grundlegende Sicherheitsregeln. Pusten Sie die Kerze hinterher aus und lassen Sie sie nicht unbeaufsichtigt brennen. Wenn Sie Teelichter verwenden, denken Sie daran, dass das Wachs noch eine Weile flüssig bleibt, nachdem die Flamme aus ist. Benutzen Sie Streichhölzer und Feuerzeuge verantwortungsvoll und lassen Sie sie nicht herumliegen.)

Kommentare

  1. Claudia Scheuermann meint:

    Ich freue mich total über diese Seite!
    Habe überlegt, wie wir die E 100 in unserem Kindergottesdienst umsetzen können: ihr stellt uns soviel Material zur Verfügung,

    Danke!

Ihre Meinung ist uns wichtig

*