Was soll ich tun?

Rachel und ihr Vater, Robin, lesen diese biblische Geschichte miteinander.

 

Rachel ist 8 Jahre alt, reitet gerne und hat ein Aquarium.

Rachel fragt: Warum hat Jesus zu den Jüngern gesagt, dass sie wie Salz sein sollen. Und wie kann Salz nicht salzig sein?

Robin antwortet: Salz war in dieser Zeit sehr wichtig. Es war das Einzige, was die Leute hatten, um ihre Lebensmittel haltbar zu machen – sie hatten keine Kühlschränke und es gab keine Möglichkeit, Essen kalt zu halten. Frisches Fleisch konnte man mit Salz bedeckt eine Weile aufbewahren, weil es die Bakterien und Insekten, die das Fleisch schlecht werden lassen, abhielt.

Reines Salz war schwierig zu bekommen und war so wertvoll, dass es den römischen Soldaten als Teil ihres Lohnes gegeben wurde. Reines Salz kann seinen Geschmack nicht verlieren, aber das Salz, das die meisten Menschen benutzten, wurde vom Erdboden aufgehoben und war mit anderen Dingen vermischt – ein bisschen wie das Salz, das auf die Straße gestreut wird, wenn es schneit. Wenn es nicht trocken aufbewahrt wurde, löste sich das Salz aus dieser Mischung auf und das, was übrig blieb, war wertlos; nicht als Salz zu gebrauchen und nicht gut, um Pflanzen darin wachsen zu lassen, also wurde es auf die Straßen und Wege geworfen.

Was Jesus wohl damit sagen wollte, war, dass er wollte, dass die Jünger wie Salz sind. Sie sollen verhindern, dass die Welt schlecht wird und sie gesund halten, so wie Salz das Fleisch davor bewahrt, schlecht zu werden und es essbar hält. Außerdem kann man eine winzige Menge Salz in Essen oder im Wasser schon schmecken, so wie die ganz kleinen Dinge, die wir für Gott tun, etwas ändern können.

Wenn die Nachfolger von Jesus ihre „Salzigkeit“ verlieren (wie das sandige Salz an einem feuchten Ort), dann leben sie nicht so, wie Gott das will und haben keine guten Auswirkungen auf andere Menschen. Sie unterscheiden sich nicht mehr von den Menschen, die Gott nicht kennen wollen und wenn sie sich nicht von ihnen unterscheiden, wie sollen sie dann anderen von Gott erzählen? Sie verhalten sich nicht wirklich wie seine Nachfolger und Gott kann sie nicht gebrauchen.

Was würdest du Rachel antworten?

Teilen Sie ihre eigenen Fragen und Antworten mit anderen, die die Reise durch die 100 Bibel-Entdecker-Geschichten unternehmen.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*