6. Aufbruch

Lest zuerst 1 Mose 12,1.

 

Bibelentdecker-Fragen

Stell dir vor, du machst einen Schulausflug. Wohin fahrt ihr? Hat euer Lehrer euch eine Liste von Dingen gegeben, die ihr mitbringen müsst? Was musst du noch mitnehmen? Weißt du, wann ihr losfahrt und wann du wieder zu Hause bist?

Jetzt stell dir vor, du machst eine Woche Urlaub. Wohin fährst du? Was musst du mitnehmen? Wann fährst du los und wann bist du wieder zurück?

Jetzt nimm mal an, du würdest umziehen. Du weißt nicht, wohin. Du musst überlegen, welche Dinge du mitnehmen kannst, und was du zurücklassen musst. Du weißt, wann du aufbrichst, aber du wirst nicht zurückkommen. Bist du bereit, wegzugehen?

 

Lies mehr …

Was bisher geschah …

Nach der Flut hatte sich Abrams Familie in Ur niedergelassen. Dann beschloss Abrams Vater, in das Land Kanaan zu ziehen, aber sie kamen nur bis zu einer Stadt weiter nördlich, die Haran heißt. Abram lebte dort mit seiner Familie, als Gott ihn aufforderte, Haran zu verlassen und nach Kanaan zu ziehen. Übrigens: Aus dem Namen Abram wurde später Abraham.

Jetzt lest miteinander 1 Mose 12,1−9.

Was danach geschah …

Abram gehorchte. Mit seiner Frau Sarai und seinem Neffen Lot erreichte er das Land Kanaan. Aber es gab viele Schwierigkeiten. Abram und Sarai gingen nach Ägypten, um einer Hungersnot zu entkommen. Zurück in Kanaan wollte Lot, Abrams Neffe, sein eigenes Land. Also beschlossen Abram und Lot, sich zu trennen. Später wurden Lot und seine Familie angegriffen und gefangen genommen. Abram rettete ihn und wurde von den Herrschern, die in dem Land lebten, sehr respektiert, vor allem vom Priester-König Melchisedek.

 

Entdecke die Bibel

Beantwortet zusammen die Fragen auf Seite 18 in 100 Bibel-Entdecker-Geschichten.

 

Biblische Wörter für dich erklärt

Ur Abrams lange Reise begann in der berühmten Stadt Ur, in der Häuser viele Räume hatten und mit zwei Stockwerken gebaut wurden – und wo das Leben sicher anders war als in einem Zelt.

Zelte Abram und seine Familie waren „Nomaden“, die in großen Zelten lebten und immer dorthin zogen, wo es Gras und frisches Wasser für ihre Tiere gab. Ganze Familien lebten zusammen in solchen Zelten, die aus Tierhäuten und Stoffen gemacht waren, um vor Sonne, Sand und Wind zu schützen.

Kamele Das arabische Kamel hat nur einen Höcker und war ein wertvolles und sehr nützliches Tier, besonders für Menschen wie Abram und seine Familie, die unter Wüstenbedingungen lebten und reisten. Arabische Kamele können mit sehr wenig Futter und wenig Wasser auskommen und sie können schwere Lasten tragen. Sie haben breite Füße, um auf dem Sand zu gehen, lange Wimpern, die ihre Augen vor Sand schützen und können sogar ihre Nüstern verschließen, damit kein Sand eindringt. Kameldung ist trocken und kann als Brennstoff benutzt werden.

Segnen bedeutet „jemandem Gutes tun“

Nachkommen meint „deine Kinder und deren Kinder …” und so weiter.

 

Miteinander im Gespräch

Fragen und Antworten zu dieser Einheit finden sich hier.

 

Probier es aus

Bereite ein „Interview“ mit Abram vor.

Lies 1 Mose 12,1−3. Welche Versprechen gibt Gott Abram? Zähle sorgfältig und du kannst sieben Versprechen in diesen drei Versen finden!

Suche dir einen Erwachsenen als Hilfe und schreibe eine Antwort auf diese Frage: „Abram, du hast überhaupt keine Kinder und Gott hat dir grade erzählt, dass er dich segnen und dich berühmt machen wird. Deine Kinder, von denen bis jetzt noch kein einziges geboren ist, sollen einmal eine große Nation sein. Was meinst du, wie das gehen soll?“

Lies 1 Mose 12,1−7a und unterhalte dich darüber, wie es sein muss, auf eine Reise zu gehen und nicht zu wissen, wohin sie geht. Was sagt dir das darüber, wie groß Abrams Vertrauens auf Gott war?

Schreib eine zweite Antworta uf die Frage am Ende dieses Abschnitts. Beschreibe dabei, wie es Abram auf seiner Reise und in seiner neuen Heimat geht. Welche Veränderungen entdeckt Abram an der Landschaft im Vergleich zu seiner gewohnten Umgebung? Wie anstrengend es ist, in einem Zelt zu leben? Die Frage ist: „Abram, du bist 75 Jahre alt, du hast deine Stadt verlassen und bist in ein Land gezogen, von dem Gott gesagt hat, dass er es dir geben wird. Aber es leben schon Menschen dort. Wie fühlst du dich jetzt?“

Lies 1 Mose 12,1−9. Warum hat Abram Altäre für Gott gebaut? Er war später als „Freund Gottes“ bekannt, weil er soviel Zeit in Gottes Gegenwart verbracht hat (Jakobus 2,23). Schreib eine dritte Antwort auf diese Frage: „Abram, du bist gerade in einem neuen Land angekommen und hast ein Lager aufgeschlagen. Das Erste, was du gemacht hast, war, einen Altar zu bauen, um Gott zu verehren. Warum hast du das gemacht?“

Jetzt ist es soweit. Sucht aus, wer von euch die Fragen liest und wer als Abram antwortet. Wenn du die Ausstattung hast, könnt ihr sogar einen Film oder eine Tonaufnahme machen.

 

Sprich mit Gott

Sag Gott Dankeschön für den Ort, an dem du lebst, egal, ob es ein Palast, eine Wohnung, ein Haus oder ein Zelt ist!

Ihre Meinung ist uns wichtig

*