Entdeckungsreise 4 – Mose

Welche Geschichten enthält diese Entdeckungsreise Mose?

Mit der hervorgehobenen Geschichte können Sie sich im Buch „100 Bibel-Entdecker-Geschichten“ ausführlich beschäftigen.

Mose wird geboren           2 Mose 2,1−10
Gott spricht zu Mose           2 Mose 3,1−10
Kein Entkommen!           2 Mose 11
Endlich frei!           2 Mose 12,21−28.50.51
Durch das Meer           2 Mose 14,15−29

 

Allgemeine Tipps: Wie unternehme ich eine Entdeckungsreise?

  • Benutzen Sie immer eine Bibel in kinderfreundlicher Übersetzung, wenn Sie auf Entdeckungsreise gehen. Schlagen Sie die Bibelverse in einer Bibel nach, auch wenn sie im Buch #100 Bibel-Entdecker-Geschichten# abgedruckt sind. Das hilft den Kindern, Sicherheit im Umgang mit der Bibel zu gewinnen und mit ihrer Größe und der Anzahl der Seiten vertraut zu werden.
  • Sich in der Bibel zurechtzufinden, kann auch für Sie selbst eine Herausforderung sein. Jede Bibelstelle ist auf die gleiche Weise angegeben. Ein Beispiel: 1 Mose 2,15–22
  • Benutzen Sie das Inhaltsverzeichnis der Bibel, um das angegebene Buch (oder die Bücher) zu finden, das in dieser Entdeckungsreise gelesen wird. In diesem Beispiel heißt das Buch „1 Mose“.
  • Jedes Buch der Bibel ist in Kapitel eingeteilt. In diesem Beispiel wird aus dem Kapitel 2 gelesen.
  • Jedes Kapitel ist in Verse aufgeteilt. In diesem Beispiel werden die Verse 15–22 gelesen. In den meisten Bibeln sind die Verszahlen sehr klein direkt im Text angegeben.
  • Viele der Entdeckungsreisen enthalten fünf Entdeckergeschichten aus demselben Teil der Bibel. Sie finden die nächste Stelle also leichter, wenn Sie ein Lesezeichen verwenden.
  • Die Bibel besteht aus vielen „Büchern“, die zusammen ein einziges Buch bilden. Versuchen Sie herauszufinden, welche Art von „Buch“ Sie gerade entdecken: Ist es ein historisches Buch oder ein Brief? Lesen Sie Worte, die ein Prophet gesagt hat oder die als Lied geschrieben wurden?
  • Nehmen Sie sich Zeit, die Bilder in 100 Bibel-Entdecker-Geschichten anzusehen und darüber auszutauschen. Sie finden online noch mehr über dieses Thema in „Wie nutze ich 100 Bibel-Entdecker-Geschichten?“
  • Wenn Sie diese Entdeckungsreise beendet haben, benutzen Sie den Auswertungsbogen.

 

Biblischer Hintergrund dieser Entdeckungsreise: Einführung in diesen Teil der Bibel

Entdeckungsreise 3 endete damit, dass Josef und seine gesamte Familie glücklich wieder versöhnt in Ägypte lebten. In den Jahren, die seitdem vergangen sind, haben sich die Dinge für die Israeliten geändert. Ein neuer König (Pharao) ist an die Macht gekommen, der in den Israeliten eine potentielle Gefahr für die Sicherheit Ägyptens sieht. Seine Lösung ist, ihre zahlenmäßige Stärke zu nutzen und sie zu Sklaven zu machen. Entdeckungsreise 4 stellt eine dieser israelitischen Sklavenfamilien vor und ihren kleinen Sohn, Mose. Und sie liefert eine dramatische Schilderung, wie Gott den Israeliten die Freiheit gab.

Als israelitisches Baby wurde Mose auf wunderbare Weise von einer der Töchter des Pharaos gerettet. Er wuchs im ägyptischen Hof auf, versuchte in einem Impuls, die Israeliten mit Gewalt aus der Sklaverei zu befreien – was dazu führte, dass er aus dem Land fliehen musste.

Die Israeliten, die sich noch in Ägypten befanden müssen sich gefragt haben, wo Gott war und was er tat. Aber er sieht ihre Notlage. Er begegnet Mose, enthüllt etwas von seinem Charakter – hauptsächlich, dass er mysteriös ist und jenseits des menschlichen Verstehens – und beauftragt Mose. Mose sah vielleicht nicht nach dem idealen Mensch für diese Aufgabe aus – jedenfalls dachte er das. Trotzdem wirkte Gott durch ihn.

Gottes Erlösung schloss, als sie kam, den Tod mit ein. Das Passafest war eines der wichtigsten Feste für Israel, das an die Befreiung aus Ägypten erinnerte. Aber es bekommt noch eine größere Bedeutung, als Jesus zu unserem „Passalamm“ wird (1 Korinther 5,7). Indem Gott sein Volk aus der Sklaverei befreit, erweist er sich selbst als ein Gott, der rettet und weist damit schon auf seinen endgültigen Akt der Erlösung hin.

 

Hinweise für die Begleitung der Kinder: Welche Themen behandeln die fünf Geschichten dieser Entdeckungsreise?

Die Hauptgeschichte der Entdeckungsreise 4 ist die letzte in der Reihe: „Durch das Meer“. Sie können die Entdeckungsreise mit diesem Höhepunkt beginnen und dann auf die früheren Ereignisse schauen, um zu entdecken, was zu dieser beeindruckenden Flucht führte. Oder Sie starten mit „Mose wird geboren“ und gehen die Geschichte in der richtigen Reihenfolge durch. Egal, welche Reihenfolge Sie wählen, die Botschaft ist die gleiche: Wenn Gott sich zu etwas entschließt, dann kann ihn nichts aufhalten!

Am Anfang dieser Geschichte lebt Gottes Volk, die Israeliten, in Ägypten, aber sie sind nicht mehr frei und glücklich. Sie sind Sklaven und der König von Ägypten, der Pharao, zwingt sie zu harter Arbeit und behandelt sie grausam. Der Pharao will, dass sie hart für ihn arbeiten, aber er fürchtet sie auch, weil sie so viele sind. Die erste Geschichte fängt damit an, dass der Pharao befohlen hat, alle männlichen israelitischen Babys in den Nil zu werfen.

Das Wort „Exodus“ bedeutet „Auszug“ oder Abreise und wenn du am Ende von der Entdeckungsreise angekommen bist, wirst du wissen, wer auszieht, woher sie kamen, wohin sie wollten, wer sie geführt hat – und wer versuchte, sie aufzuhalten.

Welche Bedeutung hat die Entdeckungsreise heute?

Die Geschichten von Mose sind aufregende Erzählungen: Es gibt starke Charaktere und dramatische Ereignisse. Kosten Sie diese Geschichten aus: Kinder lieben Geschichten und Abenteuer – und diese Entdeckungsreise ist voll davon. Wenn es den Kindern Spaß macht, die Geschichten in der Bibel zu lesen, zeigen Sie ihnen die längeren Abschnitte in einer Bibel und versuchen Sie, mehr von der Geschichte zusammen zu lesen. Lesen Sie laut und benutzen Sie verschiedene Stimmen für die Charaktere, machen Sie Geräusche oder bewegen Sie sich durch den Raum oder das Gebäude, wenn die Handlung der Geschichte den Ort wechselt.

Entdeckungsreise 4 handelt davon, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit. Jeder Teil der Geschichte zeigt, wie Gott es immer wieder darauf anlegt, sein Volk auf ganz verschiedene Arten zu retten. Die Folge von „Rettungseinsätzen“ mündet schließlich in die Hauptgeschichte, in der Mose und das Volk „durch das Meer“ in die Freiheit gehen. Die Macht Gottes und die Freude seines geretteten Volkes sind nur ein Vorgeschmack dessen, was im Neuen Testament geschehen wird, wenn die Kinder etwas über Jesus lesen werden: Gottes ultimativen Rettungsplan.

Die Geschichte von Exodus ist eine aufregende, aber nicht ohne Herausforderungen, wenn man sie mit Kindern liest. Sie enthält einige Abschnitte, die aus heutiger Sicht überzogen scheinen können und die schwierige Fragen aufwerfen können. Erwarten Sie nicht, dass die Kinder auf dieselbe Weise reagieren, wie Sie es tun. Manchmal akzeptieren sie die Art Gottes sehr viel schneller als Erwachsene. Seien Sie bereit zu helfen, falls sie mit bestimmten Aspekten der Geschichte nicht klar kommen. Trotzdem ist das Bild von Gott als einem, der die Probleme und Kämpfe seines Volkes hört und sich herunterbeugt, um es zu retten, eine, mit der jeder sich irgendwie identifizieren kann. Die ganze Geschichte ist vollgepackt mit Rettungen, viele davon gehen weit über den Erfahrungshorizont von Kindern hinaus. Diese werden das Interesse der Kinder wecken und ihnen helfen, über Gott und das, was er ihnen sagen will nachzudenken.

Kinder sind vertraut mit dem Gefühl, dass die Dinge nicht nach ihren Vorstellungen laufen. Sie haben oft keinen Einfluss darauf, was in ihrem Leben passiert. Es kann manchmal so aussehen, dass, selbst wenn sie denken, alles würde richtig laufen, eine Sache nicht so ausgeht, wie sie sich das wünschen. Wenn sie die Exodus-Geschichte lesen, helfen sie ihnen, darüber nachzudenken, wie mächtig Gott ist und dass er immer seine Versprechen erfüllt, auch wenn es so aussieht, als würden die Dinge nicht so laufen, wie wir es wollen.

 

Welche Fragen können ins Blickfeld rücken?

Mose hat einen Mann getötet

Gott wusste, dass sein Volk in Not war und hatte einen Plan, wie er sie retten und ihnen die Freiheit aus der Sklaverei geben würde. Mose war Teil dieses Plans und Gott schützte ihn, nicht nur davor, im Nil ertränkt zu werden, sondern auch, indem er ihm ein königliches Zuhause gab und die beste Erziehung. Als Mose älter wurde, versuchte er, Gottes Volk zu befreien, aber er tat es nicht so, wie Gott es vorhatte.

Erklären Sie, dass Mose im Palast des Pharaos lebte. Er wurde als Ägypter erzogen, aber er vergaß nicht, dass er in Wirklichkeit ein Israelit war. Die Ägypter behandelten ihre Sklaven schlecht und eines Tages versuchte Mose zu helfen. Er versuchte einen Ägypter daran zu hindern, einen Sklaven zu schlagen – und tötete dabei den Ägypter! Mose hatte versucht, Gottes Volk aus der Sklaverei zu befreien, dabei aber selbst etwas sehr Falsches getan. Er floh und verbrachte viele Jahre als Schafhirte in einer Wüstenregion weit weg von Ägypten.

Es ist nicht notwendig zu versuchen, Moses Tat zu entschuldigen: Er tat etwas Falsches und trug die Konsequenzen, mit vielen Jahren getrennt von seiner Heimat und seiner Familie.

Moses Leben war kompliziert, aber das rechtfertigte sein Tun nicht. Er wusste, dass er auch etwas falsch gemacht hatte. Die gute Nachricht für Mose und für uns ist, dass Gott auch Menschen, die versagen oder falsche Dinge tun, gebrauchen kann. Das heißt nicht, dass es in Ordnung war, dass Moses einen Mann getötet hat – aber es bedeutet, dass Gottes Pläne größer sind als unsere Fehler.

Die erstgeborenen Söhne töten

Gottes Worte sind nicht bedeutungslos – er tut, was er ankündigt. Wenn Sie oder eines der Kinder ein erstgeborener Sohn sind, wird Ihnen diese letzte Plage einen besonderen Schauer über den Rücken jagen. Die Plagen werden von Mal zu Mal schlimmer: diese letzte ist die schlimmste. Es ist ein schreckliches Ereignis und das muss man nicht verharmlosen. Die Menschen (und Tiere) Ägyptens litten, weil ihr Herrscher nicht tun wollte, was Gott verlangte. Er hatte viele Möglichkeiten aber er wollte nicht zustimmen. Der Tod der erstgeborenen Söhne, einschließlich des eigenen Sohnes, was das, was den Pharao schließlich dazu brachte, Gottes Volk gehen zu lassen – aber nur nachdem er alle anderen Zeichen ignoriert hatte – und selbst dann änderte er seine Meinung noch einmal.

 

Kreatives Gebet: Worüber rede ich mit Gott?

Mose und sein Volk entdeckten, dass Gott ihr Beschützer war. Er hatte die Macht, sie sicher durch die Probleme und Gefahren zu führen. Laden Sie die Kinder ein, einen Ort oder eine Situation zu malen, in der sie gerne von Gott beschützt sein wollen. Vielleicht ist es in der Schule, wenn sie Fahrrad fahren oder wenn sie etwas tun müssen, was sie nicht gerne machen. Wenn sie fertig sind, bitten Sie sie, auf ihr Blatt zu schauen, während Sie Gott bitten, sie in dieser Situation zu beschützen. Schlagen Sie vor, dass die Kinder das Bild neben ihrem Bett aufhängen, so dass sie es oft ansehen können und sich daran erinnern, dass Gott sie beschützt.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*