60. Verloren und Gefunden

Lesen Sie zuerst Lukas 15,7.

 

Bibelentdecker-Fragen

  • Jeder mag eine gute Geschichte. Wo magst du Geschichten? In Büchern? In Filmen? Wenn jemand die Geschichte erzählt?
  • Welche sind deine Lieblingsgeschichten?
  • Welche Geschichten in Büchern oder im Fernsehen hast du zuletzt gesehen? Was hast du aus diesen Geschichten über das Leben gelernt?

 

Lies mehr …

Was bisher geschah …

Jesus sorgte sich um Menschen, um die andere sich nicht kümmerten. Deshalb war es ihm wichtig, armen Menschen zu begegnen, Menschen, die andere wegen ihres Berufes nicht leiden konnten oder welche mit schlimmen Krankheiten. Diese Menschen waren sehr glücklich, Jesus als Freund zu haben. Aber andere meinten, dass es nicht richtig sei mit ihnen Zeit zu verbringen, wenn man ein Mann war, der über Gott sprach.

Jetzt lest miteinander Lukas 15, 1-10.

Was danach geschah …

Jesus erzählte noch eine dritte Geschichte über etwas, das verloren gegangen war. Diesmal war es ein Sohn, der sein Zuhause verlassen hatte. Sein Vater gab nie die Hoffnung auf, dass er wieder nach Hause kommen würde. Lies die Geschichte in Lukas 15,11-32.

 

Entdecke die Bibel

Beantwortet zusammen die Fragen auf Seite 78 in 100 Bibel-Entdecker-Geschichten

 

Biblische Wörter für dich erklärt

Verloren gehen Ein verlorenes Schaf und eine verlorene Münze. 99 Schafe und 9 Münzen, die nicht verloren gingen. Gott ist es immer wichtig, die zurückzuholen, die ihn verlassen haben.

Wer ist Jesus wichtig? Jesus war bekannt als ein Freund von „Zolleinnehmern und Sündern“. Er war gerne mit Menschen zusammen, die andere nicht als wertvoll ansahen. Warum? Weil Gott sie liebt und will, dass sie ein Teil seines Reiches sind.

Pharisäer waren sehr religiöse Juden, die Experten in Gottes Gesetz waren. Sie dachten, sie wüssten genau, was Gott von den Menschen wollte. Sie fanden es furchtbar, dass Jesus, der behauptete Gott zu kennen, Zeit mit Menschen zu verbringen, die so „schlecht“ waren.

 

Miteinander im Gespräch

Fragen und Antworten zu dieser Einheit finden Sie hier.

 

Probier es aus

Mach dein eigenes Theaterstück aus einer dieser Geschichten. Du könntest die Geschichte aus der Sicht eines Schafes oder einer Münze erzählen. Was hat das verlorene Schaf wohl gedacht? Was hat wohl eine der Münzen gemacht, die nicht verloren gegangen ist? Oder du schreibst über die Hauptperson in der Geschichte, den Hirten oder die Frau. In der Bibel steht, was sie getan haben – aber was haben sie gesagt und gefühlt? Denk dir aus, wie das Wetter war, welche Tageszeit es war und so weiter.

Oder mach ein Anspiel aus der Sicht einer der Personen, die der Geschichte zugehört haben. Die Freunde von Jesus, seine zwölf Jünger, waren dort, aber auch Zolleinnehmer, Menschen, die kein gutes Leben führten, religiöse Führer. Sie alle haben die Geschichte auf verschiedene Art gehört. Jesus sagt, dass Gottes Engel sich freuen, wenn eine Person, die verloren ist, sich zu Gott wendet. Das wären gute Nachrichten für die, die alle als „Sünder“ ansahen, aber es würde den religiösen Führern nicht gefallen, die stolz darauf waren, nicht verloren zu sein.

Wenn du dein Stück überlegt hast, entscheide, was du damit machen willst. Du könntest es zusammen mit Freunden oder Geschwistern einstudieren und es deiner Familie vorführen. Oder du kannst Puppen machen (oder Spielzeuge nehmen, die du schon hast) und ein Puppenspiel daraus machen (häng eine Decke über Stühle oder einen Tisch und knie dich dahinter, dann kannst du die Puppen hochhalten und sie spielen lassen).

 

Sprich mit Gott

Wenn wir bei Gott sein wollen und ihn gebeten haben, uns das zu vergeben, was wir gemacht haben, ist er bei uns, auch wenn sich das manchmal nicht so anfühlt. Stell dir vor, du wärest das Schaf oder die Münze und Gott kommt, um dich zu finden.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*